Menü

Division Zeiser

Trotz schwieriger pandemiebedingter Umstände vermochte die Division Zeiser im Geschäftsjahr 2020 die Erwartungen beim Nettoerlös zu erfüllen und beim operativen Betriebsergebnis sogar zu übertreffen. Der Nettoerlös belief sich 2020 auf CHF 24.8 Mio. (Vorjahr CHF 29.2 Mio.) und das Betriebsergebnis (EBIT) betrug CHF 5.3 Mio. und liegt somit ca. 18% unter dem Ergebnis des Vorjahres (Vorjahr CHF 6.4 Mio.). Das Geschäft konnte in den Bereichen Banknotennummerierung und Passport-Individualisierung auf hohem Niveau stabilisiert werden. Der operative EBIT lag (um Sondereffekte von CHF 0.2 Mio. bereinigt) bei CHF 5.1 Mio., was einer Marge von 20.6% (Vorjahr 16.5%) entspricht.

WSGE_DP_GR_AtlanticZeiser

Die Konzentration auf den Geschäftsbereich Sicherheitsdruck wurde bei Zeiser konsequent weiter vorangetrieben und die führende Marktposition konnte gestärkt und ausgebaut werden. Durch die starke Marktposition konnten 2020 überdurchschnittlich viele Aufträge bei Nachrüstungen von Nummeriertechnologien für Banknoten und für Maschinenneuinvestitionen von Anlagen zur Herstellung von Reisepässen akquiriert werden. Die Zurückhaltung staatlicher Organisationen für Neuinvestitionen ergab einen erhöhten Bedarf im Ersatzteilgeschäft. Andererseits führten die Reise- und Kontaktbeschränkungen zu einem Digitalisierungsschub der Vertriebsprozesse. Anstelle von Produktvorführungen auf Messen oder an den Standorten traten virtuelle Besprechungen, Live-Demonstrationen und die Teilnahme an Online-Veranstaltungen in den Vordergrund.

Für 2021 ist eine Erweiterung des Produktportfolios angestrebt. Entsprechende Opportunitäten innerhalb des bestehenden Geschäfts wurden identifiziert und werden derzeit geprüft. Mit diesen könnten Synergien realisiert werden und es könnte eine Markteinführung unter der Verwendung des bestehenden Vertriebs- und Distributionsnetzes erleichtert vorangetrieben werden. Das Thema Digitalisierung im Bereich Sicherheitsdruck wird weiter forciert. Zur Ausschöpfung des sich bietenden Potenzials wurde der Bereich F&E ausgebaut und mit zusätzlichen Schlüsselpositionen erfolgreich gestärkt.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt im laufenden Jahr in der Fertigstellung von Weiterentwicklungen wichtiger Schlüsseltechnologien, die sich bereits im Portfolio befinden. Mit der Markteinführung von Nachfolgeprodukten soll im zweiten Halbjahr begonnen werden. Wegen des auslaufenden Mietvertrags für den Produktionsbereich und um die betriebliche Effizienz und Logistik zu verbessern, hat der Verwaltungsrat entschieden, die beiden Betriebsstätten von Zeiser in Emmingen/D in einem neuen Gebäude zusammenzuführen. Die Grundsteinlegung für den Neubau erfolgte im vierten Quartal 2020. Bis zum Herbst 2021 soll die Fertigstellung abgeschlossen sein, sodass der Produktionsbereich noch vor Ende 2021 in das neue Gebäude einziehen kann. Der zweite Standort (Administration, Vertrieb, Logistik und F&E) wird danach folgen. Es ist geplant, dass die Zusammenlegung der beiden Standorte im ersten Quartal 2022 abgeschlossen wird.

Aufgrund verschobener Investitionen bei staatlichen Sicherheitsdruckereien wird für das Geschäftsjahr 2021 mit einem stabilen Umsatzpotenzial im Bereich Banknotennummerierung gerechnet. Zudem wird ein deutlicher Anstieg im Bereich Ink-Jet-Nummerierung erwartet. Der im vergangenen Jahr neu eingeführte Ink-Jet Drucker von Zeiser wird den Ausbau des strategischen Kernbereichs «Individualisierung von Sicherheitsdokumenten» nachhaltig stärken. Er wird zum einen bei Neuinvestitionen im Bereich der Steuerbanderolen-Codierung verwendet werden, soll aber auch als Austausch bei bestehenden Ink-Jet-Installationen im angestammten Kundenkreis forciert werden.