Inhalt

PDF

Sprache

Schliessen

Keine Suchresultate. Bitte Suchbegriff anpassen.

Ge­schäfts­gang erstes Halbjahr 2018

Orell Füssli erzielte im ersten Halbjahr 2018 einen Nettoerlös von CHF 127.5 Mio. und liegt damit ca. 3% unter dem Vorjahreswert (CHF 131.9 Mio.). Das Betriebsergebnis (EBIT) blieb gegenüber dem Vorjahr unverändert bei CHF 3.2 Mio. Darin enthalten sind Sondereffekte wegen externem Aufwand für Optimierungs- und Strategie­analysen im Sicherheitsdruck in Höhe von CHF –0.6 Mio. Das Halbjahresergebnis ohne Minderheitsanteile beträgt CHF –0.2 Mio. (Vorjahr CHF 3.1 Mio.). Darin enthalten ist ein ausserordentliches Ergebnis von CHF –1.3 Mio. aus dem Teilverkauf von Betriebsteilen von Atlantic Zeiser.

WSGE_DP_GR_AtlanticZeiser

Der Nettoerlös der Division Atlantic Zeiser konnte im ersten Halbjahr 2018 gegenüber der Vorjahresperiode (CHF 23.6 Mio.) auf CHF 26.0 Mio. gesteigert werden. Dieser Effekt ist in erster Linie auf den zur Vorjahresperiode veränderten Umrechnungskurs zwischen Schweizer Franken und Euro zurück zu führen. Das Betriebsergebnis (EBIT) belief sich auf CHF –1.1 Mio. und verbesserte sich damit um ca. 30% gegenüber dem Vorjahr (CHF –1.6 Mio.). Kumuliert war der Auftragseingang im ersten Halbjahr 2018 nahezu identisch mit der Vorjahresperiode 2017. Im Geschäftsfeld Banknotenserialisierung blieb der Auftragseingang solide. Der Auftragsbestand liegt markant über dem Vorjahr und wird schwergewichtig im zweiten Halbjahr zu Umsatz. Im Geschäftsfeld Kartenpersonalisierung liegt sowohl der Auftragseingang als auch der Auftragsbestand marktbedingt deutlich unter dem ersten Halbjahr 2017. Durch den Abbau des Auftragsbestandes zum Jahres­beginn liegt der Nettoumsatz in diesem Geschäftsfeld jedoch noch auf Vorjahresniveau. Das Geschäftsfeld Verpackung konnte den Nettoerlös und den Auftragsbestand im ersten Halbjahr 2018 gegenüber dem Vorjahr deutlich steigern. In den letzten Monaten konnten mit diversen Kunden Lieferverein­barungen über Maschinen und Anlagen im Bereich «Late Stage Customization» und Serialisierung von Verpackungen abgeschlossen werden, die im ersten Halbjahr 2018 zum Teil bereits ausgeliefert wurden. Mitte Mai 2018 hat Orell Füssli mit Coesia S.p.A. eine Vereinbarung über den Verkauf von Betriebsteilen in den Geschäftsfeldern Kartenpersonalisierungssysteme und Verpackung unterzeichnet. In diesem Zusammen­hang wurde bis zum 30. Juni 2018 ein ausserordentliches Ergebnis von CHF –1.3 Mio. verbucht. Atlantic Zeiser wird sich zukünftig auf das Angebot von Produkten und Dienstleistungen in den Bereichen Banknotenserialisierung sowie Individualisierung von anderen Sicherheitsdokumenten konzentrieren. Im zweiten Halbjahr steht für Atlantic Zeiser neben der konsequenten Verfolgung der operativen Ziele das Closing des Verkaufsprozesses der Geschäftsfelder Kartenpersonalisierung und Verpackung im Vordergrund.

WSGE_DP_GR_Sicherheitsdruck

Im Sicherheitsdruck beträgt der Nettoerlös im ersten Halbjahr 2018 CHF 58.1 Mio. (Vorjahresperiode CHF 64.0 Mio.). Dies entspricht einem Rückgang von ca. 9%. Das Betriebsergebnis (EBIT) liegt mit CHF 6.8 Mio. um ca. 13% unter dem Vorjahreswert (CHF 7.8 Mio.). Der Rückgang in Nettoerlös und Betriebs­ergebnis im Vergleich zur Vorjahresperiode ist auf einen geänderten Produktmix zurück zu führen. Zudem sind im Betriebsergebnis (EBIT) Sondereffekte in Höhe von CHF –0.6 Mio. enthalten, die in Zusammenhang mit Optimierungs- und Strategieanalysen für den Sicherheitsdruck angefallen sind. Die Produktionsleistung konnte gegenüber dem Vorjahr um ca. 5% gesteigert werden. Sowohl die Produktivität als auch die Qualität der Herstellung wurde im Vergleich zur Vorjahresperiode weiter erhöht. Im ersten Halbjahr 2018 konnten die Arbeiten an weiteren Denominationen im Rahmen der Emission der 9. Banknotenserie für die Schweizerische Nationalbank planmässig fortgesetzt werden. Nach der 50-Franken-Note im Jahr 2017 erhielt nun auch die 10-Franken-Note die Auszeichnung «Banknote of the Year» der International Bank Note Society. Die Emission der 200-Franken-Note ist im zweiten Halbjahr geplant. Für einen weiteren Ankerkunden wurden nach dem Abschluss der Neuemission im ersten Halbjahr 2018 bereits Zweitauflagen hergestellt.

Dank dem Ausbau der internationalen Verkaufsorganisation konnten weitere Kundenaufträge akquiriert werden. Bei den Maschinen und Anlagen wurden umfangreiche Unterhaltsarbeiten und Reparaturen zur Sicherstellung und Steigerung der Verfügbarkeit durchgeführt. Die im vergangenen Jahr neu installierte Anlage zur Verarbeitung und Prüfung der Banknoten wurde erfolgreich in Betrieb genommen. Zur Weiterentwicklung der Organisation fanden zahlreiche abteilungsübergreifende Arbeiten statt mit dem Ziel, die Prozesse zu verschlanken und Abläufe zu vereinfachen. Ausserdem wurde frühzeitig mit den Verhandlungen für die Ende 2018 auslaufende Betriebsvereinbarung gestartet. Die neue Vereinbarung soll eine weitere Flexibilisierung und dadurch Optimierung der Herstellprozesse ermöglichen.

WSGE_DP_GR_Buchhandel

Der Nettoerlös der Division Buchhandel beträgt im ersten Halbjahr 2018 CHF 39.1 Mio. und liegt damit auf dem Vorjahresniveau (CHF 39.2 Mio.). Das Betriebsergebnis (EBIT) beläuft sich im ersten Halbjahr 2018 auf CHF –0.9 Mio. (Vorjahresperiode CHF –1.8 Mio.). Der Schweizer Buchmarkt entwickelte sich auch im ersten Halbjahr 2018 rückläufig. In den ersten sechs Monaten des Jahres 2018 war im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum ein Rückgang von –1.0% kumuliert über alle Verkaufskanäle hinweg zu verzeichnen. Die Division Buchhandel konnte sich im ersten Halbjahr 2018 diesem rückläufigen Trend widersetzen. Auf vergleichbarer Fläche betrug die Steigerung im Nettoerlös 1.3%. Das 2015 begonnene Transformationsprogramm wurde auch 2018 weiter erfolgreich umgesetzt. Die Umsatzzahlen für E-Books konnten im ersten Halbjahr 2018 gegenüber dem Vorjahr im zweistelligen Prozentbereich gesteigert werden. Auch das Online-Versand­geschäft, das im letzten Jahr auf die Kernmarke Orell Füssli konsolidiert wurde, konnte weiter ausgebaut und somit die umfassende Omnichannel-Strategie konsequent fortgeführt werden. Das Filialportfolio wurde weiter struktur- und kostenoptimiert. An den bedeutenden Standorten in Basel und St. Gallen konnten im ersten Halbjahr 2018 neue Verkaufsflächen bezogen werden, welche eine signifikante Reduktion der Betriebskosten bei unverändert attraktiven Lagen ermöglichen. An der Europaallee in Zürich wird 2019 eine weitere Filiale an einem Hochfrequenzstandort eröffnet.

WSGE_DP_GR_Verlagsgeschaefte

Der Nettoerlös der Orell Füssli Verlage im ersten Halbjahr 2018 lag um ca. 14% tiefer als im Vorjahr. Dies ist auf eine geringere Titelmenge im Bereich Sachbuch zurück zu führen. Die Erlöse der Programmbereiche Juristische Medien und Lernmedien lagen über den Erwartungen, jene im Kinderbuch leicht darunter. Das Frühjahr war geprägt von zahlreichen Kinderbuch-Novitäten, etwa Max Bolligers «Stummel – Ein Hasenkind wird gross», neu illustriert von Kathrin Schärer. Der neue «Globi-Klassik-Band» basiert auf einer Zusammenarbeit mit dem Zürcher Zoo. Diese und weitere Titel sah man über viele Wochen in der Schweizer Kinderbuch-Bestsellerliste. Bei den Lernmedien ist unter anderen das neue Lehrmittel «Stochastik» zu nennen, entstanden durch die Zusammenarbeit mit der Deutschschweizer Mathematikkommission. Ausserdem werden Inhalte für die neue «Lernkartei-App» beständig weiter ausgebaut. Der Bereich Juristische Medien realisierte eine grosse Zahl an Neuentwicklungen und Aktualisierungen, unter anderem in seiner «gelben Reihe», den Kommentaren.

Aussichten 2018

Das Ergebnis der Orell Füssli Gruppe 2018 wird vor allem durch besondere Effekte zufolge des Verkaufs von Betriebsteilen von Atlantic Zeiser belastet werden. Insgesamt werden hierfür Netto-Aufwendungen in Höhe von CHF 67 Mio. erwartet, davon der grösste Teil im ausserordentlichen Ergebnis, ein kleiner Teil als Sonderkosten im EBIT der Industriellen Systeme. Im ausserordentlichen Ergebnis werden rund CHF 42 Mio. auf die Abschreibung von ursprünglich mit dem Eigenkapital verrechnetem Goodwill entfallen und rund CHF 12 Mio. auf die Ausbuchung kumulierter früherer Währungs­umrechnungs­differenzen. Diese letzteren Buchungen von CHF 54 Mio. werden das konsolidierte Eigenkapital als Ganzes unverändert lassen, da die Abschreibung bzw. Ausbuchung einerseits zu einer Erhöhung des konsolidierten Eigenkapitals führt, der damit verbundene Verlust dann wieder zu einer gleich hohen Abnahme (sog. «Recycling von Goodwill und Währungsdifferenzen»). Die Liquidität wird durch den Verkauf im einstelligen Millionenbereich positiv beeinflusst.

Im operativen Geschäft geht Orell Füssli unverändert von einer sich abschwächenden Ertragssituation gegenüber 2017 aus. Im Sicherheitsdruck werden die Arbeiten zur Steigerung der Produktivität weiter fortgesetzt, um der erwarteten Margenabschwächung zufolge einer Veränderung des Produktmix entgegenzuwirken. Die Umsetzung des Transformationsprogrammes steht im Buchhandel weiterhin im Vordergrund, entscheidend für den Erfolg wird traditionell das Weihnachtsgeschäft sein.

Kenn­zahlen der orell füssli gruppe

in Mio. CHF   Jan–Jun 18   Jan–Jun 17   2017
Nettoerlös aus Lieferungen und Leistungen   127.5   131.9   288.5
Betriebsleistung   132.4   138.3   291.0
Betriebsergebnis (EBIT) vor Sondereffekten   3.8   3.2   17.9
Sondereffekte   –0.6    –   –5.3
Betriebsergebnis (EBIT)   3.2   3.2   12.6
Ausserordentliches Ergebnis   –1.3    –    –
Halbjahres- bzw. Jahresergebnis   –0.0   2.9   6.4
Eigenkapital   146.6   150.4   156.2
Halbjahres- bzw. Jahresergebnis ohne Minderheitsanteile   –0.2   3.1   4.8
Eigenkapital vor Minderheiten   137.2   141.8   145.4
Personal (Vollzeitäquivalente)   852   864   867